RDKS (Reifendruckkontrollsystem)

Alle neuen Fahrzeuge sind mit Reifendruckkontrollsystemen (abgekürzt RDKS oder RDK) ausgestattet. Mit Hilfe von Reifendrucksensoren senden diese den aktuellen Reifenfülldruck / Reifendruck direkt an Sie als Fahrer. Ein optimaler Reifendruck spart Kraftstoff, verkürzt den Bremsweg und schont die Reifen. Selbstverständlich sind wir auch hier ihr der perfekte Ansprechpartner!

Da die Reifenmontage mit RDKS Sensoren technische Fachkenntnisse erfordert, empfehlen wir diese nur durch den Fachhändler durchführen zu lassen! 

Was ist RDKS?
  • Abkürzung für Reifendruckkontrollsystem (Engl.: TPMS / Tyre Pressure Monitoring System)
  • RDKS ist ein eingebautes Überwachungssystem für den Reifendruck in Kraftfahrzeugen
  • Automatische und direkte Anzeige eines Druckverlustes eines oder mehrerer Reifen beim Eintreten des Problems als Warnung auf dem Display


Ziel: 

  • Erhöhung der Fahrsicherheit und Verminderung von Unfällen, da sich durch falschen Reifendruck der Bremsweg verlängert, die Kurvenlage beeinträchtigt werden kann und sich die Reifen erhitzen können.
  • Verhinderung von erhöhtem Spritverbrauch aufgrund von nicht optimalem Reifendruck.
  • Reduzierung von Reifenverschleiß aufgrund von höherem Rollwiderstand sowie von CO2-Ausstoß.

 

Vorteile:

  • Reifendruckprobleme werden dem Fahrer sofort angezeigt.
  • Die Probleme können frühzeitig behoben werden.
  • Manuelle Luftdrucküberprüfungen entfallen.

Die Reifendruckkontrollsysteme in der Übersicht

Indirektes RDKS

Nutzung der vorhandenen Sensoren des ESP/ABS durch Ermittlung des Reifendrucks über die Reifendrehzahl und Senden der Daten an die zentrale Steuereinheit (ECU = Electronic Control Unit)

Bei Druckverlust: 

  • Feststellung einer erhöhten Drehzahl des Reifens durch das System

  • Anzeige auf dem Display als Warnung für den Fahrer

Direktes RDKS

Reifendrucküberwachung mit Hilfe von Sensoren in jedem Reifen, die den Druck und die Temperatur messen, Senden der erfassten Daten über Funk an einen zentralen Empfänger, Datenverarbeitung, Anzeige auf dem Display für den Fahrer

  • sehr genaue Datenerfassung

  • Zusatzfunktionen, wie eine Reifenpositionserkennung, die Messung eines Druckverlustes  beim Stand und die Überwachung des Ersatzrades

  • deutlicher Mehraufwand bei Wartung und Reifenwechsel

  • erfordert für Werkstätten erhebliche Veränderungen, z.B. bei Wartung, Montage und Programmierung von RDKS Sensoren

  • Ausstattung aller Bereifungen (Sommer- & Winterreifen, Ersatzreifen) mit einem  funktionsfähigen Sensor

Auf welche Bereiche wirken sich die RDK-Systeme aus?

In den folgenden Situationen gerät der Fahrzeughalter bzw. die aufgesuchte Werkstatt in Kontakt mit dem direkten RDKS:

  • Diagnose beim Aufleuchten der Warnlampe im Display

  • Wartung, Reparatur oder Austausch der Sensoren

  • Reifenwechsel

  • Reifenmontage

  • Zusammenstellung von Kompletträdern

  • Reifenreparaturen

  • Servicecheck (z.B. Hauptuntersuchung für TÜV)